Helge Emmaneel, chemtrail, Acryl, Pappe, 15x15 cm, 2018
Simone Fezer, in with in, Foto Hayo Heye
Marc Soisson, Doomsday machine, 2017
Katja Schwinn, Ribas Negre, 2017, nach Max Uhlig: Wein, Reifen, Latex, Maße variabel
Florian Huber, Untitled, 2018, Luftballon auf Leinwand, Epoxidharz, 24 x 30 cm
Inga Kruse, Untitled, Cut-Out Installation, ca. 100 x100x40 cm, 2017, Papier, Acryl, Sprühlack, Stoff
Sven Scharfenberg, Wiedersehen, 2018, 70x140cm, Öl auf Baumwolle

Preview 2019

Gruppenausstellung  

Vernissage: Freitag, 14. Dezember 2018 von 19-22 Uhr
Öffnungszeiten: Samstag, 15.12.18 / Samstag, 05.01.19 15-18 Uhr
sowie Freitag, 11.01. 18-21 Uhr
 

Nachdem im Ausstellungsjahr 2018 verhandelt wurde, wie schnell uns Zukunftsideen eingeholt haben und zu unserem Alltag geworden sind, stellt sich für das kommende Jahr die Frage: Wie sieht unsere Gegenwart eigentlich konkret aus?
Digital vernetzt ist unsere Kommunikation unter- und miteinander schnelllebiger und flexibler denn je. Gleichzeitig sind diese Prozesse undurchsichtig; Systeme, die unsere Daten speichern und weiterleiten, sind kaum zu durchdringen und Räume, die sich in diesem System ergeben, eigentlich nicht nachvollziehbar.
Parallel zu dieser digitalen Welt, die wir täglich nutzen und in der wir uns routiniert bewegen ohne die Wege wirklich zu kennen, verändert sich aber auch unsere gelebte Umwelt. Kulturelle Vielfalt erweitert die Perspektiven auf gesellschaftliche wie private Themenfelder, technische Möglichkeiten strukturieren nicht nur den urbanen Raum, sondern ebenso Natur und Naturerfahrung und damit auch die Art der Nutzung dieser Räume. Außerdem verändert sich ebenso unser Denken über Körperlichkeit und Natürlichkeit. Alles muss besser werden! Unser Konsumverhalten und „urbaner Lifestyle“ lassen zunehmend Fragen zu Nachhaltigkeit und ethischer Vertretbarkeit unseres Handelns laut werden. Daraus resultierende alternative Lebensweisen sind oft ambivalente Scheinkonstrukte, die eigentlich vielmehr auf die individuelle Selbstoptimierung abzielen, als auf kollektive Veränderung.
Konsum – Körper – Ware – Stadtraum – Gestern und Heute – Kommunikation. Dies sind vermutlich die Schlagworte, die die Inhalte unseres Ausstellungsjahres 2019 am kürzesten fassen.
Die Zusammenstellungen der einzelnen Ausstellungen sollen mal stark kontrastierende Arbeitsweisen, mal stringente Reihen unterschiedlicher Inhalte zeigen. Wie werden die oben genannten Themen in der zeitgenössischen Kunst reflektiert, Problematiken sichtbar gemacht und Veränderungen adaptiert, damit Neues entsteht?

Die Preview wird wie in den letzten Jahren schon etabliert einen Ausblick auf das kommende Ausstellungsjahr geben. Die Künstler, die im Ausstellungsjahr 2019 vertreten sind, werden sich mit einer Arbeit präsentieren, die eine Vorstellung von dem vermittelt was uns 2019 erwartet.
 

Teilnehmende Künstler*innen

Jérôme Chazeix

Roland Doil
Florian Huber
Rene Scheer

Tankred Tabbert
Norbert Bauer / Ralf Tekaat
Seoyeon Choi

Virginie Mossé
Karla Marchesi
Katja Schwinn
Annika Unterburg

Isabell Kamp
Anika Hirt

Sven Scharfenberg
Fahed Halabi

Inga Kruse
Kristian Askelund
André HOOD1 Bernhard

Jana Osterhus
Leonie Diehl
Sven Wagenbach

Sophie Schmidt
Han Kyunghee

Anna Lila May
Andrea van Reimersdahl
Paul Wesenberg

Helge Emmaneel
Bianca Müllner
Hanna Woll
Simone Fezer

Marc Soisson
Clara Alisch