Ingo Müller, Wilhelmsburg, 40x40 cm, Bleistift auf Papier, 2017
Tom Korn, Problemhaus 4 (ICC-Berlin), PVC-Fußbodenbelag-Collage, 2014
Ingo Müller, Hafencity bei Hochwasser, 30x40 cm, Bleistift auf Fotokopie, 2016
Tom Korn, Dammtor/Anthurie, Velourteppichcollage, 2015

Platten und Blomen

Eine Ausstellung von Tom Korn und Ingo Müller

 

In der dritten Sonderausstellung des Jahres kommen zwei sehr unterschiedliche Künstler zusammen, die sich jedoch – im Rahmen des Hamburger Architektursommers – mit einer gemeinsamen Thematik befassen.

Tom Korn interpretiert in seinen Arbeiten avantgardistische Betonbauten im früheren Jugoslawien, Feriensiedlungen an der Schwarzmeerküste, Kaufhausfassaden der ehemaligen DDR oder brutalistische öffentliche Gebäude. In dem Projekt »Platten und Blomen« beschäftigt er sich mit der Hamburger Architektur der Nachkriegsmoderne. Velourteppiche zeigen Hamburger Bauten, die durch florale Elemente »verunsachlicht« werden. Funktionale Beton- und Glas-Riesen werden mit floralen Elementen in der Gesamtinstallation mit Postkarten, Briefen, Fotos und Zeichnungen ihrer Struktur entzogen. Der schier unendlich wirkenden Auswahl an Motiven, Materialien und Techniken begegnet Korn mit einem spielerischen Arbeitsprozess, in dem er neugierig stets nach neuen Schnittmengen und Verquickungen sucht.

Ingo Müller dagegen beschäftigt sich in seinen Zeichnungen mit den Gegebenheiten, die er an einem Ort vorfindet. Ausgangspunkt seiner Arbeiten sind dabei ebenfalls bereits vorhandene Motive, die er auf seinen Streifzügen durch Hamburg fotografisch festhält. In der zeichnerischen Transformation findet dann eine Fokussierung auf bestimmte Aspekte des Ortes statt, sodass Stadtansichten entstehen, die perspektivisch so gewählt und auf dem Blatt so geklärt & aufgeräumt sind, dass sich aus der Ansicht eine Art Leitmotiv herausschält. Müller überträgt auf diese Weise zwei elementare Gestaltungsmerkmale seiner abstrakten Malerei in seine scheinbar akkuraten Zeichnungen: Zum einen die konsequent geometrische Aufteilung des Bildraumes und zum anderen die Möglichkeit Flächen im Bild wieder entfernen oder umstellen zu können.

Beide Künstler interpretieren in ihrer individuellen Art das Hamburger Stadtbild und ermöglichen den Besucherinnen so alt Bekanntes aus neuen Perspektiven zu betrachten.

Tom Korn

*1968 in Köln
1984 – 1987 Ausbildung zum Schriftsetzer, Letzter Bleisetzer in Köln
1991 – 1993 Abitur 2. Bildungsweg in Münster
seit 1997 Organisation verschiedener Kunstausstellungsprojekte
kurzzeitiges Studium Malerei/Grafik, HGB Leipzig
seit 2001 Freischaffender Künstler
2009-2011 Organisation Initiative Metropolar, Potsdam
2012-2015 Organisation Localize-Festival, Potsdam
seit 2016 Organisation „blaue Moschée“, Havelberg
Lebt und Arbeitet in Potsdam und Havelberg

geförderte Arbeits- und Studienaufenthalte /Kunstpreise(Auswahl)

  • 2018 Arbeitsaufenthalt bei AIR Almada, Lissabon, Portugal
  • 2016 Arbeitsaufenthalt bei Popps Packing, Hamtramck, Detroit, USA
  • 2014 Kunst-Förderpreis des brandenburgschen Ministeriums für Kultur, Wissenschaft und Forschung
  • 2014 „Begehungen“, Arbeitsstipendium, Chemnitz
  • 2011 Casa Amarela, Porto, Portugal
  • 2010 Galerie Loge, Gängeviertel, Hamburg

Einzelausstellungen (Auswahl)

  • 2017 „Benidorm“, Kunstraum Potsdam @oben, Potsdam
  • 2016 „Vamos á la playa“ Galerie Weltecho, Chemnitz
  • 2015 „Discounter“ Galerie Stadtinsel, Havelberg, Sachsen-Anhalt
  • 2013 „Nomaden in Potsdam“, TAZ-4, Schiffbauergasse, Potsdam
  • 2011 „soz:real,-„ Taz-container, Schiffbauergasse, Potsdam
  • 2010 „7Ü **** all.incl.“ Galerie Loge, Gängeviertel, Hamburg
  • 2009 „fluffy realism“ supalife-showroom, Prenzlauer Berg, Berlin
  • 2008 „realizm flauszowy“, Edith-Stein-Haus, Wroclaw, Polen
  • 2007 „Wakacje/Urlaub“, Ausstellung Galerie Herold, Bremen
  • 2006 „Urlaubsbilder“, Galerie Linda, Hamburg
  • 2004 „Fassaden“ Ausstellung im ehem. Haus der Kosmetik, Berlin-Mitte
  • 2004 „blaue Bilder“ Galerie Zero, Berlin
  • 2002 „Basteleien 2000 – 2002“ im Kuba-Foyer, Münster

Ausstellungsbeteiligungen (Auswahl)

  • 2018 „Zwischenmoderne“, Laboratorium im Freiland, Potsdam
  • 2018 „perfekt in form“, ArchitekturforumN, Hannover
  • 2017 „Trip Detroit“, Raum 2, Dannenberg
  • 2016 „The big Art-Show“, Popps Packing, Hamtramck, Detroit, USA
  • 2015 „Lange Nacht der Leca-Platte“, City-Hof, Hamburg
  • 2015 „Tragweite“ Stipendiatenausstellung, Museum Dieselkraftwerk, Cottbus
  • 2014 Brandenburg Art 2015, Kleist Museum, Frankfurt/Oder
  • 2013 „Made in Potsdam“, Waschhaus Kunstraum, Potsdam
  • 2012 „Kanalarbeiten“ zeigt Architektonen, öfftl. Raum, Potsdam
  • 2011 „Ornament und Gestik“, Künstlerhaus Dortmund
  • 2011 „Bacalao of arts“, Casa Amarela, Porto, Portugal
  • 2010 Günter Grass Galerie Gdansk, (4g), Danzig, PL
  • 2010 Ostrale´10, Ostragehege, Dresden
  • 2008 „Zoo“, Brandshof-Festiv, Hamburg
  • 2007 4. Berliner Kunstsalon, Ulrichmüllerberlin, Berlin
  • 2006 „Freaks, friends & players“ Kunst-Festival, Alter Güterbahnhof, Bremen
  • 2005 „Open Dose“ Künstlerhaus Dosenfabrik, Hamburg
  • 2004 „lectures“ Ausstellungsbeteiligung im Bunkier Sztuki, Galerie, Krakow, PL
  • 2004 „halfmachine“ Ausstellungsbeteiligung in der Grey Hall, Kopenhagen, DK
  • 2004 A102004 Kunstverein Area10, London, GB
  • 2003 „Parasit“ Ausstellungsbeteiligung in der Zurmöbelfabrik, Berlin
  • 2000 „London Biennale 2000“ Ausstellungsbeteiligung im Camden Art-Center

Ingo Müller

*1976 in Wolfsburg
2004 - 2011 Studium der Freien Kunst an der HFBK Hamburg bei Werner Büttner
2001 – 2004 Als Gärtner in verschiedenen Betrieben und Projekten im In- und Ausland
1999 - 2001 Ausbildung zum Landschaftsgärtner
Lebt und arbeitet in Hamburg

Ausstellungen (Auswahl)

  • 2018 PERLE, bei C/O Schocke
  • 2015 WUMMERN & WIMMERN, Bedürfnisanstalt zusammen mit Wolfgang Müller-Wichards
  • 2014 NEUE ARBEITEN, Galerie 21
  • 2013 WERKSCHAU, Grindelallee 117 zusammen mit Julia Unverferth
  • 2012 PLAT DU JOUR, nachtspeicher23, Gruppenausstellung
  • 2010 NOMINIERTENAUSSTELLUNGHISCOX-KUNSTPREIS
  • 2010, Kunsthaus Hamburg, Gruppenausstellung
  • 2010 GAME OVER, Teilnahme am Fotobookfestival in Kassel mit dem Heft "Game Over"
  • 2010 KIFFEN & COMPUTERSPIELEN, Fabrikgebäude im Gängeviertel Hamburg zusammen mit Inge Förtsch, Sebastian Kubersky und Timm Lotz
  • 2008 NUTZLOSE NATUR, WCW Gallery zusammen mit Olaf Dreyer, Anna Gris und Christine Schuller
  • 2005 INDEX, Kunsthaus Hamburg, Gruppenausstellung

Eine Ausstellung im Rahmen des Hamburger Architektursommers 2019

www.architektursommer.de