Nir Alon, Peter Boué, Alexander Rischer - VERSCHOBEN!

Eigentlich hätten wir am 15.05.2020 die Ausstellung der Künstler Nir Alon, Peter Boué und Alexander Rischer eröffnet. Corona-bedingt kann diese Ausstellung nicht stattfinden, wir bemühen uns aber um einen Ersatztermin und halten Euch auf dem Laufenden!

Anders als in den bisher vorangegangenen Ausstellungen soll der Ausstellungsraum des nachtspeicher23 in dieser selbst zum Gegenstand der künstlerischen Auseinandersetzung werden.

Nir Alon arbeitet im Allgemeinen aus der Situation heraus, vor Ort und ortsbezogen. Er verwendet Fundstücke, zumeist Mobiliar, das er gegen die konventionelle Ordnung der Dinge und gegen die Schwerkraft in neue Bezüge und Erscheinungsformen bringt. Auf diese Weise entstehen installative Skulpturen, die ihre eigene Geschichte erzählen und dennoch Facetten und neue Perspektiven des umliegenden Ortes aufzeigen.
Peter Boués schwarzbetonte Fettkreidezeichnungen beschwören konkrete, aus Medienbildern oder Filmen herausgelöste Bilder herauf. Den Betrachter*innen eröffnet sich die Bezugsquelle doch nie ganz, sodass die Arbeiten auch als imaginierte Orte, die sich im Bereich des Visionären und Fiktiven bewegen, verweilen.
Alexander Rischer sucht die Orte für seine Schwarz-Weiß-Fotografien selbst auf. In seinen Arbeiten nimmt er Bezug auf historische Narration und Überlieferungen, mitunter aber auch weitgehend losgelöst von definiertem Sujet oder Motiv. Es geht weniger um Dokumentation, als vielmehr darum, eine Brücke zur Imagination zu erschaffen.
In ihrer gemeinsamen Ausstellung arbeiten die Künstler mit ihren jeweiligen Mitteln die Topografie des Ortes heraus und fügen die gesammelten Spuren und ihre persönlichen Interpretationen des Innen- und Außenraumes in einer Gesamtinstallation zu einem neuen Ganzen zusammen.